CHANCE 2000 Landesverband Baden-Württemberg


Aktuelles
Wahlkampf '98
Unterstützungs- formular
Unterschriften
Unterstützer & Förderer
Wahlkampfpartys
Parteiliches
Kontakt-Adressen
Hyper-Links
CHANCE 2000 - Landesverband Baden-Württemberg



Der Landesverband Baden-Württemberg
der CHANCE 2000

Ausruf Programm Ausrichtung Kommunique

Freiburg Stuttgart
August 1998


1.Warum

Gegründet und angetreten um bei der Bundestagswahl 1998 auch in Baden-Württemberg wählbar zu sein, haben wir dieses Ziel knapp verfehlt. "Scheitern als Chance" und "Wähl Dich selbst!" waren hierbei gegebene und genutzte Slogans bei der Umsetzung dieses Zieles. Sich selbst wählbar zu machen verwirklichten viele Direktkandidaten auch in Baden-Württemberg, doch eine Landesliste der Chance 2000 wird es in Baden-Württemberg nicht geben. Unter wörtlicher Heranziehung des Slogans "Scheitern als Chance" werden wir aber in Baden-Württemberg weitermachen und das "Scheitern" der Aktion "Bundestagswahl `98" in Baden-Württemberg zum Anlass nehmen einen erweiterten Entwurf der Chance 2000 für unseren Landesverband bekanntzugeben.

In acht Bundesländern wird Chance 2000 bei der Bundestagswahl vertreten sein nicht in Baden-Württemberg. Deshalb müssen wir uns neu definieren, auch da wir der einzige Landesverband sind, der zwar existiert, aber nicht zur Wahl im Herbst antreten wird. Trotzdem gilt auch unser Augenmerk in den nächsten Monaten dem Wahlkampf und der bevorstehenden Bundestagswahl. Wir wünschen allen Landesverbänden der Chance 2000, allen Freunden, allen AktivistInnen und allen Direktkandidaten viel Glück und stehen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Wir verharrten an einem Moment, wo es sich zu entscheiden galt, ob wir eine Aktion bzw. eine Inszenierung jetzt tatsächlich in die Realität überführen oder ob mit der verpassten Teilnahme an der Bundestagswahl die Aktion, zumindest im Land Baden-Württemberg und in Form eines Landesverbandes, hinfällig geworden war.

"Chance 2000 ist ein Begriff der funktioniert."
Menschen assoziierten und assoziieren damit ein nur sehr unklares Bild.
Die Erwartungen dieses Bild zu verschärfen haben und konnten sich noch nicht erfüllen, doch darum konnte es auch nicht gehen. Die Erwartungen von Besuchern diverser Veranstaltungen mit Christoph Schlingensief jedoch wurden zumeist erfüllt, zumindest wurden die Bedürfnisse größtenteils befriedigt. Die Leute wollten Christoph sehen ("Es warten sowieso nur alle auf den Meister." BZ 18.Juli). Sie schluckten Sound und Stimmung und wunderten sich wohl, daß mit ihnen so viele gekommen waren, die sich jetzt größtenteils ebenso wunderten (oder auch nicht). Christoph, so ist die mehrheitliche Meinung fragt man unter Besuchern solcher Veranstaltungen herum, ist ein "Entertainer" und oft hört man auch, er sei "positiv verrückt". Was er aber bisher gemacht hat und was der eigentlich will, das weiß keiner. Auch das Buch zur Aktion ("Chance 2000 Wähle Dich selbst!") bietet wenig Aufschluß für den ernsthaft Fragenden, wobei wir uns Fragen zur allgemeinen Ernsthaftigkeit erst garnicht stellen wollen. Tatsache ist, daß unsere Gesellschaft heute beides bitter nötig hat: gutes Entertainment und "positive Verrücktness".

Als Wahlkämpfer und Parteivertreter wurden wir beschimpft und gelobt, ausgelacht und angestachelt weiter zu machen. Mit Sicherheit aber haben wir den Begriff der Chance 2000, samt der primären Motivation jedem einzelnen die Möglichkeit zu offerieren sich selbst wählbar zu machen, sehr publik gemacht und es geschafft diesen Begriff, wenn auch sehr undefiniert, ins öffentliche Bewußtsein zu heben.

"Erstmal was machen!", dachten wir uns,
als alles Anfing und wir in Baden-Württemberg den Landesverband ins Leben riefen.
Wer träumt nicht von Revolution, zumindest von einer "Kulturrevolution".
Jetzt haben wir was gemacht und fühlen uns eigentlich nicht besser.
Jetzt wollen wir noch mehr machen, mehr Bewußtsein schaffen, weiter Bewußtsein schaffen, wieder und wieder auf die Sichtbaren und das Sichtbare verweisen, die Unsichtbaren weiter auffordern sich sichtbar zu machen, den metaphysisch Obdachlosen ein Zuhause geben, die real Obdachlosen weiter unterstützen, die Hausfrauen und Schauspieler, den arbeitslosen Manager, den Heizungsmonteur und die verwöhnte Geliebte.

2.Strukturen

Das provisorische Büro des Landesverbandes in Freiburg wurde erstmal aufgelöst. Hauptsitz des Landesverbandes wird zukünftig Stuttgart sein. Zu diesem Zwecke werden wir eine Postfach-Adresse einrichten. Aufgrund noch fehlender Sponsoren und Gelder, ist es bisher im Unklaren ob es ein Büro und somit eine zu bestimmten Zeiten betreute Anlaufstelle geben wird oder ob wir weiterhin diese Form einer eher virtuellen Partei beibehalten und dies zusätzlich ausbauen. Besonderes Augenmerk werden wir auf das Internet und die sich damit ergebenden Möglichkeiten der Kommunikation und Information nutzen. In einem schnellen und immer schneller werdenden Zeitalter wie diesem, darf man sich diesen neuen Formen der Medien- und Kommunikationstechniken nicht verschließen, sondern muß sie fortschrittlich entdecken und vorbildlich nutzbar machen.

Es wird landesweit fünf Posten und Ansprechpartner geben:

Homepaging, Netzwerk
Eventplanung
Organisation, Presse, PR
Finanzen
Aktion Chance Deux Mille

Primäres Kommunikationsmedium innerhalb der Partei wird das Internet sein.
Zudem wird es eine Telefonhotline geben und eine monatliche Depesche.

3.Finanzen/Sponsoren/Kulturmanagement

Wir hoffen auf finanzkräftige Privatleute, die uns mit Geldbeträgen, aber auch mit Büromöglichkeiten etc. unterstützen. Desweiteren wird es ein dem Landesverband angeschlossenes Kulturmanagement geben, welches Veranstaltungen aller Art mitorgansiert, veranstaltet etc. und ebenso den Landesverband unterstützende Künstler betreut.

4.CHANCE DEUX MILLE

Da unser Land u.a. auch an Frankreich grenzt, wollen wir die Chance nutzen, unsere französischen Nachbarn für diese Idee zu begeistern. CHANCE DEUX MILLE soll somit der Aufruf an alle Franzosen sein, sich zu überdenken und dann Eigeninitiative folgen zu lassen, so daß in ganz Frankreich bald Orts- und Landesverbände gegründet werden. Chance 2000 ist die Chance, nicht nur für jeden einzelnen in unserem Land, sondern ebenso in anderen Ländern, sich sichtbar zu machen, sich selbst zu wählen, zu Eigeninitiative und zu einem ersten individuellen Schritt in eine gemeinsame Zukunft.

5.Im Grunde...

Im Grunde geht es darum: alles soll Chance 2000 sein. Jeder einzelne soll sich als Chance begreifen. Gescheitert wurde zu oft, zu viel, zu offensichtlich. Chance 2000 in Baden-Württemberg soll also ein zeitgerechtes und modernes Forum für Politik, Kunst und Wirtschaft, also für das Leben, sein. Erst wenn sich der Einzelne als "gemeinsam gescheitert", aber ebenso als "gemeinsame Chance" begreift, wird sich etwas ändern können. "Wähl Dich selbst!" setzt voraus, sich auch selbst, in einem moralischen Zusammenhang, wählen und sich somit selbst in einer Gemeinschaft vertreten und ertragen zu können, ohne einem "Gewissen" Rechnung tragen zu müssen. Chance 2000 ist also Ansatz sich selbst als moralisches und dadurch wählbares Wesen zu erkennen und im Zuge dessen auch Verantwortung für gemeinschaftliches Handeln übernehmen zu können und zu wollen.

Wir sehen Chance 2000 BW als Möglichkeit des gegenseitigen Austausch.
Wir sehen es als Aufgabe von Chance 2000 BW diesen Austausch herbeizuführen, herauszufordern, zu provozieren. Wir sind die Plattform, die Bühne, die Kanzel, die Manege dafür. Der einzig legitime intelektuelle Ankläger dieser Gesellschaft und dieses Systemes.

6.Keine Koalition

Der Landesverband Baden-Württemberg wird keine partei-politischen Koalitionen, egal in welcher Ebene gesellschaftlichen oder politischen Lebens, eingehen. Auch Koalitionen der Bundespartei Chance 2000 mit anderen Parteien stehen wir kritisch gegenüber.
Speziell distanzieren wir uns von der APPD, mit denen die Bundespartei Chance 2000 aus unerklärlichen Gründen immer wieder in Verbindung gebracht wurde und wird.
Wir sagen dies, da wir uns als notwendige Partei neuen Typs sehen und uns auch konsequenterweise so und nicht Hand in Hand mit den Versagern vergangener Tage zeigen.

7.Umwelt

Wir sind keine Umweltpartei und haben diesbezüglich nur eine "kleine Meinung" zu diesem Thema, fühlen uns aber den Grundsätzen und der Radikalität verschiedenster Umweltschutzgruppen- und Organisationen, wie z.B. Greenpeace und den WhaleWatchers, verbunden und hoffen über zunehmenden Einfluss auch auf dem Gebiet des Umwelt-, Tier- und Naturschutzes etwas bewirken zu können.
Zudem wollen wir einen Forschungsposten besetzen, damit jemand vor Ort nachzählen kann, wieviele Arten von Tier und Pflanze jetzt wirklich täglich aussterben, ohne daß wir von der Existenz dieser wußten.

8.Drogen

Das Leben ist eine Droge. Eigentlich sollte der Mensch nie genug davon kriegen können. Auch Arbeit ist nicht mehr als eine Droge, in unserer Gesellschaft eine lebensnotwendige Droge ohne deren Gebrauch ein jeder um seine Existenz bangen muß, um seine Gesundheit und um sein Seelenheil.
Deshalb fordern wir die Freigabe beider Drogen, Leben und Arbeit.

Chance 2000 ist außerdem für die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken und für den privaten Cannabisanbau zu Eigenbedarfszwecken.

9.Ziele

Chance 2000 BW möchte eine Bewegung sein.
Chance 2000 BW möchte mit mindestens 10% in den nächsten Landtag.
Chance 2000 BW möchte Schnittstelle zwischen Kunst, Politik und Wirtschaft sein und somit voll am Leben teilhaben.
Chance 2000 hat keine wirklichen Ziele unser Ziel
könnte das Leben sein.

10.Zum Abschluß...

Zum Abschluß zitieren wir die Christoph Schlingensief zitierende Badische Zeitung vom 18.07: "Es ist die größte Lüge, daß es Arbeit für alle gibt !"

Diesem Stimmen wir zu.
Wir glauben, daß es grundsätzliche gesellschaftliche Veränderungen geben muß, damit das große Dilemma, die Tragik der Massenarbeitslosigkeit endlich ihr unheilvolles Grauen einbüßt.. Wir müssen, trotz uns widerstrebender Armut und Rückständigkeit anderer Völker, umdenken und "Ersatz" für Arbeit finden.
Soziale Netze und Auffangmöglichkeiten müssen, angesichts der Tatsache, daß es einfach nicht mehr für jeden Arbeit gibt, weiter ausgebaut und neue Wege der Zeitnutzung und neue Formen von Beschäftigung überdacht werden.


Scheitern als Chance

Der Landesverband BW der Chance 2000
mailto:chance_2000@freepage.de
http://parteien.freepage.de/chance_2000



(Letzte Änderung: Freitag, 7.August 1998)